×
Sprache wählen
 

6 marca 2020
#stopturow
 

Petition an das Europäische Parlament

Petition an das Europäische Parlament zum Schutz der Trinkwasserquellen

Am 5. März 2020 wurde eine Petition an den Petitionsausschuss des Europäischen Parlaments eingereicht. Petition wurde von 13 000 Personen aus Polen, Deutschland und der Tschechischen Republik unterzeichnet.Ziel der Petition ist es, den Ausbau des Tagebaus Turów (PGE) zu stoppen. Die Erweiterung des Tagebaus könnte dazu führen, dass 30.000 Menschen, die in der Nähe leben, keinen Zugang zu Trinkwasser mehr haben.

Polnische Behörden ignorieren Proteste

Der Energiekoncern PGE strebt die Erneuerung ihrer Konzession und die Verlängerung ihres Betriebs im Tagebau Turów bis 2044 an. Im Januar 2020 erließ die Regionaldirektion für Umweltschutz in Wrocław trotz der Proteste der Tschechen eine Entscheidung (decyzja środowiskowa), mit der die Verlängerung des Tagebaues genehmigt wurde. Dies geschah jedoch nur wenige Stunden nach Erhalt der kritischen Schlussfolgerungen aus der deutschen öffentlichen Konsultation.Die polnischen Behörden ignorieren den Widerstand der Tschechen und Deutschen und setzen das Land internationalen und diplomatischen Konflikten aus.

Tschechen ohne Trinkwasser

Die Erweiterung des Tagebaus könnte dazu führen, dass fast 30.000 Einwohner aus der Region Liberec in der Tschechischen Republik keinen Zugang zu Trinkwasser mehr haben werden.Leider leiden die Tschechen schon jetzt unter einer schwierigen Nachbarschaft. In dem Tagebau Turów werden 40 Liter Wasser pro Sekunde abgepumpt, wodurch der Grundwasserspiegel sinkt. Dazu kommen Lärm, Reißen von Gebäudewänden und deren Wertverlust aufgrund von Bodeninstabilität und Luftverschmutzung durch ein nahe gelegenes Kraftwerk.

Turów zerstört die Umwelt und die menschliche Gesundheit

Der weitere Abbau und die Verbrennung von Kohle wird zu enormen Gesundheits- und Klimakosten führen.  Es wird geschätzt, dass das Kraftwerk und der Tagebau Turów nur in 2017 zu fast 120 vorzeitigen Todesfällen aufgrund von Luftverschmutzung beigetragen haben. Laut der Expertise von Łukasz Adamkiewicz fanden fast 80 vorzeitige Todesfälle außerhalb Polens statt - in der Tschechischen Republik und in Deutschland.

Weitere Kohleproduktion bedeutet finanzielle Verluste für PGE

Die Erweiterung des Tagebaus schadet den Menschen und der Umwelt und ist finanziell nicht gerechtfertigt.  Ein Bericht des Institute for Energy Economics & Financial Analysis (IEEFA) aus 2020 warnt davor, dass PGE dringend in erneuerbare Energiesysteme investieren und mit dem Ausstieg aus der Kohle beginnen muss, um einen katastrophalen Einbruch der Rentabilität zu vermeiden.Zunehmend höhere Preise für CO2-Emissionen sowie die Anforderungen der Wasserrahmenrichtlinie und der Grundwasserschutzrichtlinie werden die Förderung in Turów schon im Jahr 2025 nicht mehr rentabel machen.

Unterzeichnen Sie die Petition aus Solidarität mit den Bewohnern der tschechischen Region Liberec

Sie können weiterhin Ihre Solidarität mit den Bewohnern der tschechischen Region Liberec zum Ausdruck bringen und eine Petition zum Schutz der Trinkwasserquellen im tschechisch-polnisch-deutschen Grenzgebiet unterzeichnen.

https://eko-unia.org.pl/petitionen/p_2

×
 
stopturow
Ende  der Braunkohlenergie zahlt sich für alle aus und ist unvermeidlich. Je früher der (...)
PGE Konzern will den Abbau des Tagebaus Turów fortsetzen und ignoriert dabei dessen Auswirkungen (...)
Ein Webinar über die Probleme des Turów Tagebaus liegt hinter uns. Die Europäische Kommission (...)
Die Transformation der Region Turów ist unvermeidlich. Die Behörden und Gewerkschafter der Region haben (...)
Die Verlängerung (um weitere 6 Jahre) der Konzession für den Turów Tagebau, die durch (...)
Europäische Union prüft die Konzession für den Tagebau Turów. Der Präsident des Parlaments stellt (...)
Barbara Oksińska schreibt in "Rzeczpospolita" über den Widerstand von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Gemeinschaften gegen (...)
Tschechischer Parlamentsausschuss drängt Regierung um Polen, wegen Tagebau Turów, vor Gericht anzuklagen
więcej
Licencja Creative Commons Auf der Website gesammelte Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar