×
Sprache wählen
 

4 maja 2020
#stopturow
 

Die Tschechische Republik erwägt, Polen zu verklagen

Tschechischer Parlamentsausschuss drängt Regierung um Polen, wegen Tagebau Turów, vor Gericht anzuklagen

Am 29. 4. haben Abgeordnete des Parlaments der Tschechischen Republik die tschechische Regierung aufgefordert, das Problem des illegalen Bergbaus im polnischen BraunkohletagebauTurów aktiv anzugehen. Der Tagebau  kann 30.000 Menschen der Region Liberec das Trinkwasser entziehen.  Dies alles geschieht, während Mitteleuropa von der größten Dürre seit 500 Jahren betroffen wird.

 Zwei Tage vor Ablauf einer gültigen Turów Bergbaulizenz fand die Sitzung im tschechischen Parlament statt.Nach der Debatte im Ausschuss für europäische Angelegenheiten, haben die Abgeordneten zunächst eine Resolution angenommen, in der sie ihre starke Besorgnis über die gegenwärtige Situation zum Ausdruck gebracht haben. Gleichzeitig haben Abgeordnete das Außenministerium aufgefordert, eine rechtliche Analyse für die Möglichkeit zu erstellen, ob Europäischen Gerichtshof eine Klage gegen Polen wegen illegalen Bergbaus einreichen kann.Der Umweltausschuss hat auch eine Entschließung zum Tagebau  Turów angenommen, die genau dieselbe Botschaft enthielt. An beiden Ausschüssen haben auch Vertreter der Region Liberec teilgenommen, die am stärksten vom Bergbau betroffen ist, sowie Rechtsvertreter Frank Bold Rechtsanwälte, die den Abgeordneten über den aktuellen Stand berichtet haben.Das Außenministerium muss bis spätestens 30. Juni eine rechtliche Analyse erstellen.

Der im Februar erlassene Turów Bergbaubeschluss sichert den Abbau bis 2026, aber der Investor gibt an, dass beabsichtigt ist, bis 2044 zu arbeiten.Die negativen Auswirkungen auf die Tschechische Republik sind tief und gefährden das Trinkwasser für fast 30.000 Bürger der Region Liberec und die Entwässerung ganzer Ökosysteme.  Der Bergbaubeschluss wurde jedoch ohne Durchführung der Umweltverträglichkeitsprüfung und trotz der offiziellen Uneinigkeit der Tschechischen Republik erlassen.

"Unseren Analysen zufolge ist der Bergbau, der nach dem 30. April folgen wird, illegal, da der Prozess der Verlängerung des Bergbaus eine Reihe von Verstößen enthält und sowohl dem polnischen als auch dem EU-Recht nicht entspricht", sagt Petra Urbanová, Rechtsanwältin bei Frank Bold.

Petra Urbanová
Lawyer at Frank Bold

+420 778 777 164
petra.urbanova@frankbold.org


Quellen:

Parlamentarischer Ausschuss für europäische Angelegenheiten https://www.psp.cz/sqw/hp.sqw?k=500

Parlamentarischer Ausschuss für Umwelt:
https://www.psp.cz/sqw/hp.sqw?k=4600
Pressemitteilung der Region Liberec:
 https://www.kraj-lbc.cz/aktuality/poslanci-jsou-nelegalni-tezbou-v-nbsp-dole-turow-znepokojeni-na-podnet-libereckeho-kraje-vyzvali-vladu-cr-k-nbsp-zahajeni-kroku-pro-moznost-podani-zaloby-na-nbsp-polsko-nbsp-n1074488.htm
Medienberichte:

https://www.denik.cz/ekonomika/poslanci-vyzvali-vladu-zalujte-polsko-kvuli-dolu-turow-20200502.html
https://www.novinky.cz/ekonomika/clanek/zalujte-polsko-kvuli-turowu-zada-po-vlade-liberecky-kraj-40321975


Kontext:

Die polnischen Behörden erteilten am 23. März 2020 eine Genehmigung für sechs Jahre Abbau; ein zweites Verfahren zur Erweiterung des Tagebaus und zur Fortsetzung des Bergbaus bis 2044 wird derzeit geprüft. Mangelnde Transparenz, falscher Umgang mit Einwänden, Verletzung von UVP-, SEA- und Wasserrahmenrichtlinien waren die Merkmale der Entscheidungsfindung. Die Bürger und die Regierung eines EU-Landes warnen vor Verletzungen des EU-Rechts bei diesem grenzüberschreitenden Projekt.
Das Bergwerk an der Grenze zwischen Polen, Tschechien und Deutschland wird sich voraussichtlich bis zu 1 km vom nächstgelegenen tschechischen Dorf ausdehnen und damit das Trinkwasser für bis zu 30.000 tschechische Bürger gefährden und die Entwässerung der lokalen Ökosysteme beeinträchtigen.

Die Europäische Kommission leitete ein PILOT-Verfahren ein. Doch bleiben irreversible Schäden an Ökosystemen, Eigentum und Menschen und es muss schnell gehandelt werden. Die Corona-Krise zeigt uns, dass wir grünere und widerstandsfähigere Gesellschaften und Volkswirtschaften brauchen, um weitere Krisen in der Zukunft zu verhindern. Das Turow-Projekt geht in die entgegengesetzte Richtung. Die Kommission hat ein Mandat und die notwendigen Instrumente, um auf die Einhaltung des EU-Rechts und des Ziels der Klimaneutralität der EU sowie des Europäischen Grünen Deals zu drängen.

Wie lange wird das polnische Staatsunternehmen PGE in der Lage sein, Kohle abzubauen und dabei gegen EU-Recht zu verstoßen, Einwände der betroffenen Menschen und Regierungen zu ignorieren, schweren Wassermangel zu verursachen und Forderungen nach Abhilfe zu ignorieren, insbesondere in der nördlichen Region Tschechiens?

In den vergangenen Monaten wurden große Anstrengungen unternommen. Mitglieder des Europäischen Parlaments aus verschiedenen Ländern und Fraktionen stellten mehrere Fragen und appellierten dann an den Kommissar und an den Präsidenten des Europäischen Parlaments, in diesem Fall tätig zu werden, eine Pressekonferenz abzuhalten und sogar die Nachbarschaft zu besuchen.  Wir wissen, dass die Kommission den Fall aufmerksam verfolgt. Im Februar erklärte Herr Sinkievicius, dass solange keine Entscheidung getroffen wird, kein Verstoß vorliegt. Aber das hat sich geändert. Die Entscheidung wurde getroffen und ist nicht rechtmäßig, der Bergbau beginnt morgen, und nur schnelles Handeln kann Tausende von Menschen davor schützen, Tag für Tag ihr Trinkwasser zu verlieren. Wir bitten Kommissar Sinkievicius, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen einzuleiten.

×
 
stopturow
Ende  der Braunkohlenergie zahlt sich für alle aus und ist unvermeidlich. Je früher der (...)
PGE Konzern will den Abbau des Tagebaus Turów fortsetzen und ignoriert dabei dessen Auswirkungen (...)
Ein Webinar über die Probleme des Turów Tagebaus liegt hinter uns. Die Europäische Kommission (...)
Die Transformation der Region Turów ist unvermeidlich. Die Behörden und Gewerkschafter der Region haben (...)
Die Verlängerung (um weitere 6 Jahre) der Konzession für den Turów Tagebau, die durch (...)
Europäische Union prüft die Konzession für den Tagebau Turów. Der Präsident des Parlaments stellt (...)
Barbara Oksińska schreibt in "Rzeczpospolita" über den Widerstand von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Gemeinschaften gegen (...)
Tschechischer Parlamentsausschuss drängt Regierung um Polen, wegen Tagebau Turów, vor Gericht anzuklagen
więcej
Licencja Creative Commons Auf der Website gesammelte Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar