×
Sprache wählen
 

11 września 2020
#stopturow
 

Solidarität gegen den Tagebau Turów. Internationaler Kanu-Protest

Am 30. August 2020 fand an der polnischen, tschechischen und deutschen Grenze ein Protest gegen die illegale Aktivität des Turów Tagebaus statt. Die Teilnehmer versammelten sich auf drei Seiten der Grenzen. Daran nahmen u.a. Vertreter von Nichtregierungsorganisationen, Aktivisten, lokale Regierungsvertreter, Abgeordnete und Mitglieder des Europäischen Parlaments aus den drei Ländern teil. Das Treffen wurde von einem Kanuprotest auf dem Fluss Nysa begleitet.
 

1. Friedlicher Protest von Bergleuten gestört

Neben Gegnern des Tagebaus aus den drei Ländern, nahm an dem Protest auch eine große Gruppe von Bergbau- und Kraftwerksarbeitern und deren Unterstützer teil. Da sie den Verlauf der Veranstaltung störten und aggressives Verhalten eine friedliche Fortsetzung des Protests unmöglich machte, beschlossen die Organisatoren, den Protest auf die tschechische Seite zu verlegen.

Die Entscheidung, die Versammlung auf polnischer Seite aufzulösen, wurde von Tomasz Waśniewski, Präsident der Stiftung "Rozwój TAK - Odkrywki NIE", bekannt gegeben. Die Teilnehmer überquerten die tschechische Grenze und setzten ihren Protest dort fort. Es sprachen wie vorgesehen: Anna Cavazzini, MdEP, Kerstin Doerenbruch von Greenpeace Deutschland, Milan Starec von Uhelna, Martin Puta, Marschall der Region Liberec, Małgorzata Tracz, Abgeordneter im polnischen Parlament, und Kuba Gogolewski von der Stiftung "Rozwój YES - Odkrywki NIE".

- PGE phantasiert, wenn sie glaubt, dass der Tagebau keine Auswirkungen auf die umliegenden Wasserressourcen hat! Außerdem treibt der ihre Aktivität die Klimakrise voran. Der Tagebau kann sich seiner Verantwortung nicht entziehen - sagte Milan Starec aus Uhelna,  die am stärksten vom Wassermangel aufgrund des Turów-Tagebaus betroffen ist.

 „Die Zeit des Tagebaus ist zu Ende” - sagte Anna Cavazzini, "dies hängt mit einem politischen Rahmen wie dem Pariser Klimaabkommen und dem europäischen Green Deal zusammen. European Green Deal wird zur Unterstützung von Kohleregionen im Transformation dienen”.

Die Teilnehmer des Protests schufen eine Menschenkette über die Ländergrenzen hinweg. Dann fuhren sie mit dem Kajak die Lausitzer Neiße entlang des Tagebaus und des Kraftwerks Turów hinunter und erreichten Hirschfelde. Der Protest war auch eine Unterstuetzung fuer die deutsche Bevoelkerung, die wegen des von RWE geplanten Tagebaus von Umsiedlung bedroht ist. Während der Menschenkette hielten sie als Zeichen der Solidarität Bänder mit der Aufschrift "Alle Dörfer bleiben!

- Die Menschen haben das Recht auf frische Luft, sauberes Wasser und ein sicheres Klima. Wenn diese Rechte nicht durchgesetzt werden, müssen wir sie verteidigen", kommentierte Kuba Gogolewski, Koordinator der Projekte bei Rozwój Tak-Odkrywki Nie.

2. Protest in den Medien

Die Medien in allen drei Ländern äußerten sich ausführlich zu dem Grenzprotest. Einige Artikel in der polnischen Presse schenkten den Geschehnissen auf der tschechischen und deutschen Seite keine Beachtung. Das Verhalten der Bergleute wurde jedoch ausführlich kommentiert.

"Es gab Schübe. Mehrere hundert Bergleute aus dem Bergwerk Turów und ihre Angehörigen kamen zu einem von Ökologen organisierten Protest im Dreiländereck der polnisch-tschechischen und deutschen Grenze in Porajów. Die Manifestation wurde nach einigen Dutzend Minuten gelöst. - radiowroclaw.pl.

Gazeta Wyborcza zitiert einen Kommentar von Małgorzata Tracz, Ko-Vorsitzenden der Grünen (PL), der bei dem Protest anwesend war:

- Lokale Regierungsvertreter und Arbeitgeber müssen mit den Arbeitnehmern sprechen und ihnen zeigen, dass eine faire Energieumwandlung neue Arbeitsplätze in anderen Bereichen, wie z.B. erneuerbare Energien, bedeutet.

Unter den regierungsfreundlichen Medien ist die vorherrschende Erzählung, dass Arbeitsplatzverteidiger den Protest effektiv blockiert haben. Der weitere Teil auf der tschechischen Seite sowie die Kanufahrt wurden jedoch nicht erwähnt.

3. Die tschechischen und deutschen Medien über den Protest

Die deutschen Medien betonen die Beteiligung der Tagebaugegner an dem Protest.

"Hunderte Menschen aus Deutschland, Tschechien und Polen haben am Sonntag am Dreiländereck gegen den geplanten Ausbau des Braunkohletagebaus im polnischen Turów protestiert. Die Demonstranten fürchten, dass die Ausweitung des Tagebaus nahe der deutschen und tschechischen Grenze Trinkwasserreservoirs gefährden und zu erhöhter Lärm- und Feinstaubbelastung führen könne, wie die tschechische Nachrichtenagentur CTK berichtete. Auf polnischer Seite gab es demnach eine Gegendemonstration mit ebenfalls mehreren Hundert Teilnehmern, die den Braunkohletagebau unterstützen"-Schreibt Handelsblatt.

Die tschechischen Medien schrieben am meisten - dort ist der polnische Tagebau am umstrittensten. Die Bewohner der tschechischen Region Liberec sind ihrem zerstörerischen Einfluss am stärksten ausgesetzt.

Im Zuge der Beschreibung der Demonstration schrieb die tschechische Presse über die negativen Auswirkungen des Tagebaus auf tschechisches Territorium sowie über die Pläne der tschechischen Regierung, Polen vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen. Es wurde auch eine Erklärung eines der Protestveranstalter zitiert:

- Wir haben uns versammelt, um auf die geplante Erweiterung des Tagebaus aufmerksam zu machen. Wie viele Einwohner der Region sind auch wir anderer Meinung. Der Tagebau hat einen sehr negativen Einfluss auf die Umwelt und das Leben der Menschen. Vor allem, weil sie Grundwasser aus tschechischem Gebiet bezieht", sagte Nikol Krejčová, Koordinator der tschechischen Greenpeace-Kohlenkampagne. "Obwohl die polnische Seite dies bestreitet, bestätigen die Ergebnisse dies. In Václavice und Uhelna, die dem Tagebau am nächsten liegen, sind viele Brunnen bereits vollständig ausgetrocknet.

4. Gemeinsame Appell

Zahlreiche Nichtregierungsorganisationen, Abgeordnete des Europäischen Parlaments, tschechische, deutsche und polnische Abgeordnete sowie aus Sachsen und Brandenburg und lokale Behörden waren in den Fall Turow verwickelt. Sie alle unterzeichneten einen gemeinsamen Appell an die Europäische Kommission, die Internationale Kommission zum Schutz der Oder vor Verschmutzung und die Regierung der Republik Polen.

"An der polnischen Grenze zur Tschechischen Republik und zu Deutschland entwässert der Braunkohletagebau Turów den Boden, wodurch ganze Dörfer ohne Zugang zu Trinkwasser bleiben konnen. Das Bergwerk arbeitet derzeit auf der Grundlage einer sechsjährigen Verlängerung seiner Bergbaukonzession, die ohne öffentliche Anhörung und ohne eine angemessene Umweltverträglichkeitsprüfung erwirkt wurde. Die Mine ist daher seit Mai 2020 illegal in Betrieb.

Der staatseigene polnische Energiekonzern droht damit, das Bergwerk auszubauen und bis 2044 eine neue Konzession zu erhalten. Der Tagebau verstößt gegen EU-Vorschriften. Wenn der Tagebau erweitert wird, könnten Tausende von Menschen angesichts der globalen Gesundheits und Klimakrise den Zugang zu Wasser verlieren.

Die Erweiterung des Bergwerks Turów verstößt gegen die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL), da sie eine inakzeptable Verschlechterung der Gewässer verursachen würde, die Richtlinie über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) und die Richtlinie über die strategische Umweltprüfung (SUP).

Der gesamte Appell kann hier nachgelesen werden: Europa und Polen müssen die negativen Auswirkungen der Turów stoppen und Klimagerechtigkeit und einen gerechten Zugang zu Wasser sicherstellen.

Link.

 5. Was wird nach dem Protest geschehen?

Vom 14. bis 17.09.2020 findet in Straßburg eine Plenarsitzung des Europäischen Parlaments statt, bei der die Abgeordneten voraussichtlich auch die Frage der Konzession für den Tagebau Turów zur Sprache bringen werden.

Bis Ende des Monats wird die tschechische Regierung das Verfahren vor der Europäischen Kommission einleiten, bevor die direkte Möglichkeit besteht, Polen wegen Verletzung von EU-Recht vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen.

Am 22.09.2020 findet voraussichtlich auch die nächste Sitzung des Petitionsausschusses des Europäischen Parlaments statt und wir werden nächste Woche mehr darüber schreiben.

×
 
stopturow
Hunderte von Menschen versammelten sich am 30. August, um ihren Widerstand gegen den weiteren Kohleabbau (...)
Am 30. August 2020 fand an der polnischen, tschechischen und deutschen Grenze ein Protest (...)
Polen will immer noch nicht zugeben, dass der Turów Tagebau den Zustand des Grundwassers (...)
Der Petitionsausschuss des EP erkennt die durch den Tagebau und das Kraftwerk Turów verursachten (...)
Wir ermutigen alle, die sich für das Turow-Problem interessieren um die Beratungen des Petitionsausschusses (...)
Ende  der Braunkohlenergie zahlt sich für alle aus und ist unvermeidlich. Je früher der (...)
PGE Konzern will den Abbau des Tagebaus Turów fortsetzen und ignoriert dabei dessen Auswirkungen (...)
Ein Webinar über die Probleme des Turów Tagebaus liegt hinter uns. Die Europäische Kommission (...)
więcej
Licencja Creative Commons Auf der Website gesammelte Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar