×
Sprache wählen
Warum Turów stoppen?

Über Turów

Gefahr

Zukunft

Handeln Sie!

Risiken und Gefahren

Abbau und Verbrennung von Braunkohle aus dem Turów-Tagebau hat langfristige und schädliche Auswirkungen auf die Tschechische Republik, Deutschland und Polen.

 

#
 

Die Umweltverschmutzung durch die Verbrennung von Kohle in Polen, und in der Vergangenheit auch in der Tschechischen Republik und in Deutschland, hat diese Region als Schwarzes Dreieck bekannt gemacht. Derzeit sind die Wasserressourcen am stärksten durch den Kohleabbau gefährdet. Wasser ist auch aufgrund des Klimawandels eine empfindliche Ressource, was durch die Verbrennung von Braunkohle noch verstärkt wird.

Bürgerproteste

Die Erweiterung und der Ausbau den Turów Tagebau bis 2044 wird von tschechischen Bürgern, die Probleme mit dem Trinkwasser haben, abgelehnt. Fehlender Zugang zu Trinkwasser bedroht fast 30.000 tschechische Bürger. Am schlimmsten ist die Situation in Uhelná, etwas mehr als 1 km vom geplanten zukünftigen Tagebaurand entfernt. Die Erweiterung des Tagebaus wird auch zur Zerstörung des größten Teils des historischen Kurortes Opolno Zdrój auf der polnischen Seite der Grenze führen. Laut Plänen der PGE wird der verbleibende kleine Teil von Opolno Zdrój, zusammen mit seinen Bewohnern, am Rande des Tagebaus bleiben. Gegen die Erweiterung des Tagebaus protestieren auch die Bewohner  in Deutschland, die Staub, Lärm und negative Auswirkungen auf die Oberflächengewässer befürchten und weitere Investitionen, die zum Klimawandel beitragen, nicht akzeptieren.

 
Licencja Creative Commons Auf der Website gesammelte Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar